Defend what you create

Mehr

Schließen

Meine Bibliothek
Meine Bibliothek

+ Zur Bibliothek hinzufügen

Support

Ihre Anfragen

Rufen Sie uns an

+7 (495) 789-45-86

Profil

Zurück zur Übersicht

Schutz für „intelligente“ Objekte: Doctor Web ermittelt einen virenbedingten Vorfall

11. Juni 2020

Doctor Web mahnt: Ihre Geräte können bereits im Lieferzustand infiziert sein. Schützen Sie Ihr Netzwerk vor Hackerangriffen durch unzuverlässige Lieferanten. Als Beispiel möchten wir einen virenbedingten Vorfall erwähnen, den unsere Spezialisten untersucht haben. Auf der neu gekauften Laserschneidemaschine wurden zahlreiche bösartige Anwendungen erkannt. Mit deren Hilfe könnten Cyberkriminelle bösartige Dateien auf Wechselmedien ausblenden, das Unternehmensnetzwerk mit einem Computerwurm infizieren und weitere böswillige Aktivitäten vornehmen. Bemerkenswert ist, dass der Lieferant den Kunden aufforderte, das Virenschutzprogramm zu deaktivieren: Die erkannte Software könne unmöglich bösartig sein.

Wie Dr.Web eine Laserschneidemaschine desinfizierte

Heutzutage werden viele mit zahlreichen modernen Features ausgestattete Geräte sehr preisgünstig angeboten. Oft verfügen solche Geräte über keine spezialisierte Firmware und arbeiten mit herkömmlichen Betriebssystemen wie Windows und Linux.

Daher könnten sie leicht zu einer Brutstätte von Viren werden, die absichtlich oder wegen Fahrlässigkeit des Herstellers in die Geräte integriert werden. Alles kann passieren.

Virenscanner für PCs und Server gehören bereits zum Alltag. Die Idee, eine „intelligente Lichterkette“ auf Viren zu scannen, klingt hingegen merkwürdig. Eine ins Unternehmensnetzwerk integrierte Werkzeugmaschine mit Malware bietet eine brillante Möglichkeit, gezielte Hackerangriffe auf das Netzwerk vorzunehmen.

Zum Glück war Dr.Web Enterprise Security Suite im Netzwerk des oben genannten Kunden installiert. Dr.Web erkannte den Angriff und den Computerwurm. Die Spezialisten von Doctor Web haben den Vorfall analysiert und eine ganze Reihe von Schadprogrammen verschiedener Arten erkannt und neutralisiert: Netzwerkwürmer, Programme, die ihr Vorhandensein auf Wechselmedien tarnen können, Malware, die in andere Prozesse integriert werden kann, etc.

Inzwischen versuchte der technische Support des Lieferanten dem Kunden weiszumachen, dass es sich keinesfalls um Malware handelt: Der Kunde solle den Virenschutz deaktivieren. Die Analyse brachte die ganze Wahrheit ans Licht.

Daher empfehlen wir: Der in Ihrem lokalen Netzwerk installierte Virenscanner sollte Infektionsversuche erkennen und protokollieren. Sonst können Sie ein infiziertes Gerät nicht rechtzeitig erkennen. Wenn Sie „intelligente“ Geräte kaufen, scannen Sie sie mit einem Virenschutzprogramm.

Dr.Web ist dafür optimal.

#Support #Virenbedingte_Vorfälle

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Für jeden Kommentar bekommen Sie 1 Dr.Web Punkt gutgeschrieben. Um dem Administrator der Webseite eine Frage zu stellen, geben Sie in Ihrem Post zunächst @admin ein. Wenn Ihre Frage an den Autor eines Kommentars adressiert ist, schreiben Sie @ und den Namen des Autors im Anschluß.


Andere Kommentare

Führender russischer Hersteller von Virenschutzsoftware
Entwickelt seit 1992
Dr.Web wird in mehr als 200 Ländern genutzt
Antivirus im SaaS-Modell seit 2007
Technischer Support rund um die Uhr

Dr.Web © Doctor Web
2003 — 2020

Doctor Web ist ein russischer Entwickler von IT-Sicherheitslösungen unter dem Markennamen Dr.Web. Dr.Web Produkte werden seit 1992 entwickelt.

Doctor Web Deutschland GmbH. Quettigstr. 12, 76530 Baden-Baden