Defend what you create

Mehr

Schließen

Meine Bibliothek
Meine Bibliothek

+ Zur Bibliothek hinzufügen

Support

Ihre Anfragen

Rufen Sie uns an

+7 (495) 789-45-86

Profil

Zurück zur Übersicht

Spyder unter der Lupe — modulare Backdoor für Hackerangriffe

Download PDF

Baden-Baden, 4. März 2021

Im Dezember 2020 kontaktierte ein Telekommunikationsunternehmen mit Sitz in Zentralasien das Virenlabor von Doctor Web. Der Grund: Die Mitarbeiter des Unternehmens entdeckten verdächtige Dateien in ihrem Unternehmensnetzwerk. Bei der Untersuchung des Vorfalls untersuchten die Virenanalysten ein Muster, das sich als eine der von der Hackergruppe Winnti verwendeten Backdoors herausstellte.

Wir haben die Aktivitäten von Winnti bereits angesprochen, als wir die ShadowPad-Backdoor-Muster untersucht haben. Diese haben wir im kompromittierten Netzwerk einer kirgisischen Regierungsbehörde gefunden. Außerdem entdeckten wir zuvor im Netzwerk PlugX eine weitere Backdoor, die in ihrem Code und ihrer Netzwerkinfrastruktur viele Überschneidungen mit ShadowPad aufweist. Die vergleichende Analyse beider Familien finden Sie in diesem Beitrag.

In diesem Beitrag untersuchen wir das gefundene bösartige Modul, seine Algorithmen, Besonderheiten und seine Verbindung zu anderen bekannten APT-Tools der Winnti-Gruppe.

Hauptmerkmale

Auf dem infizierten Gerät befand sich ein schädliches Modul im Systemverzeichnis C:\Windows\System32 unter dem Namen oci.dll. Das Modul war für die Ausführung durch den Systemdienst MSDTC (Microsoft Distributed Transaction Coordinator) mittels DLL-Hijacking-Methode vorgesehen. Die Methode der Erstinfektion blieb dabei unbekannt. Die Ereignisprotokolle enthielten Aufzeichnungen über die Erstellung von Diensten, die zum Starten und Beenden von MSDTC gedacht waren, sowie über die Ausführung der Backdoor.

Log Name:      System
Source:        Service Control Manager
Date:          23.11.2020 5:45:17
Event ID:      7045
Task Category: None
Level:         Information
Keywords:      Classic
User:          <redacted>
Computer:      <redacted>
Description:
A service was installed in the system.
 
Service Name:  IIJVXRUMDIKZTTLAMONQ
Service File Name:  net start msdtc
Service Type:  user mode service
Service Start Type:  demand start
Service Account:  LocalSystem
Log Name:      System
Source:        Service Control Manager
Date:          23.11.2020 5:42:20
Event ID:      7045
Task Category: None
Level:         Information
Keywords:      Classic
User:          <redacted>
Computer:      <redacted>
Description:
A service was installed in the system.
 
Service Name:  AVNUXWSHUNXUGGAUXBRE
Service File Name:  net stop msdtc
Service Type:  user mode service
Service Start Type:  demand start
Service Account:  LocalSystem

Wir fanden auch Spuren der Ausführung anderer Dienste mit zufälligen Namen. Ihre Dateien wurden in Verzeichnissen wie C:\Windows\Temp\<random1>\<random2> abgelegt, wobei random1 und random2 Zeichenketten mit zufälliger Länge aus zufälligen lateinischen Symbolen sind. Zum Zeitpunkt der Studie gab es keine ausführbaren Dateien dieser Dienste.

Ein interessanter Fund war ein Dienst, der auf die Verwendung des Dienstprogramms smbexec.py zur Remotecodeausführung aus dem Impacket-Kit hinwies. Die Angreifer nutzten es, um einen Remote-Shell-Zugriff im semi-interaktiven Modus zu organisieren.

#drweb

Das untersuchte Schadmodul oci.dll wurde als BackDoor.Spyder.1 in die Dr.Web Virendatenbank aufgenommen. Eines der von uns gefundenen Samples dieser Familie enthielt Debug-Logging-Funktionen und die Nachrichten selbst, die in der Kommunikation mit dem Verwaltungsserver verwendet wurden, enthielten die Zeichenfolge "Spyder".

#drweb

Die Backdoor hat eine Reihe interessanter Funktionen. Erstens: oci.dll enthält das PE-Hauptmodul, aber mit fehlenden Dateisignaturen. Vermutlich wurde das Auffüllen der Header-Signaturen mit Nullen vorgenommen, um die Entdeckung der Backdoor im Gerätespeicher zu erschweren. Zweitens trägt die Nutzlast selbst keine bösartige Funktionalität, sondern dient als Lader und Koordinator für zusätzliche Plug-ins, die vom Verwaltungsserver empfangen werden. Mit Hilfe dieser Plugins führt die Backdoor ihre Hauptaufgaben aus. Diese Familie ist also modular aufgebaut – wie die anderen von Winnti verwendeten Backdoor-Familien (die bereits erwähnten ShadowPad und PlugX).

Die Analyse der Netzwerkinfrastruktur von Spyder ergab Verbindungen zu anderen Winnti-Angriffen. Insbesondere die Infrastruktur, die von den in der Positive Technologies-Studie beschriebenen Crosswalk- und ShadowPad-Backdoors verwendet wird, ähnelt einigen der Spyder-Muster. Die nachstehende Grafik veranschaulicht die ermittelten Überschneidungen.

#drweb

Eine detaillierte technische Beschreibung von BackDoor.Spyder.1 finden Sie in der PDF-Version der Studie und in der Dr.Web Virenbibliothek.

Fazit

BackDoor.Spyder.1 ist vor allem deshalb bemerkenswert, weil sein Code keine direkten bösartigen Funktionen ausführt. Sein primäres Ziel ist es, verdeckt in einem infizierten System zu arbeiten und eine Verbindung zu einem Verwaltungsserver herzustellen, um auf Befehle von Operatoren zu warten. Der Trojaner hat eine modulare Struktur, die es ihm ermöglicht, auf jede von Angreifern gewünschte Funktionalität zu skalieren. Das Vorhandensein von Plug-ins lässt den Schluss zu, dass die Probe den Mustern von ShadowPad und PlugX ähnlich ist, was in Kombination mit überlappenden Netzwerkinfrastrukturen die Schlussfolgerung möglich macht, dass sie zu Winnti gehört.

Kompromittierungsindikatoren

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Um dem Administrator der Webseite eine Frage zu stellen, geben Sie in Ihrem Post zunächst @admin ein. Wenn Ihre Frage an den Autor eines Kommentars adressiert ist, schreiben Sie @ und den Namen des Autors im Anschluß.


Andere Kommentare

Führender russischer Hersteller von Virenschutzsoftware
Entwickelt seit 1992
Dr.Web wird in mehr als 200 Ländern genutzt
Antivirus im SaaS-Modell seit 2007
Technischer Support rund um die Uhr

Dr.Web © Doctor Web
2003 — 2021

Doctor Web ist ein russischer Entwickler von IT-Sicherheitslösungen unter dem Markennamen Dr.Web. Dr.Web Produkte werden seit 1992 entwickelt.

Doctor Web Deutschland GmbH. Quettigstr. 12, 76530 Baden-Baden