Sie verwenden einen veralteten Browser!

Die Seite kann inkorrekt angezeigt werden.

Defend what you create

Mehr

Schließen

Meine Bibliothek
Meine Bibliothek

+ Zur Bibliothek hinzufügen

Support
Support 24/7

Schreiben Sie uns

Ihre Anfragen

Rufen Sie uns an

+7 (495) 789-45-86

Profil

Zurück zur Übersicht

Mobile Bedrohungen für Mai 2014

Hanau, 4. Juni 2014

Die Sicherheitsanalysten von Doctor Web haben durch Auswertung der Statistiken, die über Dr.Web Antivirus für Android geführt werden, festgestellt, dass auf mobilen Endgeräten der Benutzer ca. 7 Mio. unerwünschte, böswillige oder potenziell gefährliche Anwendungen kursieren. Dies entspricht der Menge des Vormonats April.

Insgesamt wurden im Mai 7.005.453 Bedrohungen auf mobilen Endgeräten der Benutzer entdeckt. Am häufigsten wurden dabei verschiedene Werbe-Module, die von Entwicklern in Anwendungen integriert werden, gefunden: Mit einem Anteil von 9,81% führen Module der Familie Adware.Leadbolt die Statistik an, gefolgt von der Familie Adware.Airpush (9,06%) und der Familie Adware.Revmob (6,68% ).

Die insgesamt meist verbreitete schädliche Android-Anwendung im Mai 2014 ist Android.SmsBot.120.origin (auf 3,36% der infizierten Endgeräte). Platz 2 (2,71%) nimmt Android.Backdoor.69.origin ein. Diesen folgt Android.SmsBot.105.origin mit 1,89%. Die Top 10-Liste der Bedrohungen im Monat Mai lautet:

PlatzBedrohung%
1Android.SmsBot.120.origin3,36
2Android.Backdoor.69.origin2,71
3Android.SmsBot.105.origin1,89
4Android.SmsSend.685.origin1,37
5Android.SmsBot.122.origin1,21
6Android.SmsSend.1215.origin0,96
7Android.SmsSend.315.origin0,91
8Android.Spy.83.origin0,91
9Android.SmsSend.859.origin0,88
10Android.SmsSend.991.origin0,86

Die höchste Anzahl von Infektionen (292.336 Bedrohungen) wurde am 17. Mai, die niedrigste (189.878 Bedrohungen) am 8. Mai 2014 registriert.

Durch Einsatz des Sicherheits-Revisors von Dr.Web Antivirus für Android wurden im Mai insgesamt 995.966 Sicherheitslücken auf Endgeräten der Benutzer entdeckt. Dabei wurden folgende Arten von Sicherheitslücken erkannt:

  • Die Sicherheitslücke von Master Key besteht darin, dass das Android-Sicherheitssystem zu installierende APK-Dateien fehlerhaft bearbeitet und so die Installation unsicherer Anwendungen ermöglicht.
  • Die Sicherheitslücken von Extra Field und Name Length Field erlauben Übeltätern, in APK-Dateien enthaltene Trojaner einzuschleusen, welche die Systemprüfung auf Viren während der Installation ohne Beanstandung passieren.

Im Laufe des Mais 2014 waren aufgedeckte Sicherheitslücken wie folgt verteilt:

graph

Laut der von Doctor Web geführten Statistiken ist die Installation von Anwendungen aus unbekannten Quellen bei 81,03% der Benutzer aktiviert und kann als weiterer Kanal zur Verbreitung von Riskware dienen. Bei 18,97% der Benutzer ist der Debug-Modus aktiviert, was u.U. vollständigen Datenverlust zur Konsequenz haben kann. 3,84% der Besitzer mobiler Endgeräte benutzen das Betriebssystem mit Administratorrechten, was eine weitere Möglichkeit zur Infektion durch Malware bietet.

Die Sicherheitsanalysten von Doctor Web werden die Verbreitung mobiler Bedrohungen auch zukünftig beobachten und die Benutzer stets darüber informieren.

Erfahren Sie mehr über Dr.Web

Virenstatistik Bibliothek Alle Sicherheitsreports Live-Labor

Ihre Meinung ist wichtig für uns!

Für jeden Kommentar bekommen Sie 1 Dr.Web Punkt gutgeschrieben. Um dem Administrator der Webseite eine Frage zu stellen, geben Sie in Ihrem Post zunächst @admin ein. Wenn Ihre Frage an den Autor eines Kommentars adressiert ist, schreiben Sie @ und den Namen des Autors im Anschluß.


Andere Kommentare

Führender russischer Hersteller von Dr.Web Virenschutzsoftware

Entwickelt seit 1992

Dr.Web wird in mehr als 200 Ländern genutzt

Antivirus im SaaS-Modell seit 2007

Technischer Support rund um die Uhr

© Doctor Web
2003 — 2017

Doctor Web ist ein russischer Entwickler von IT-Sicherheitslösungen unter dem Markennamen Dr.Web. Dr.Web Produkte werden seit 1992 entwickelt.

Doctor Web Deutschland GmbH. Platz der Einheit 1. 60327 Frankfurt