Defend what you create

Mehr

Schließen

Meine Bibliothek
Meine Bibliothek

+ Zur Bibliothek hinzufügen

Support

Schreiben Sie uns

Ihre Anfragen

Rufen Sie uns an

+7 (495) 789-45-86

Profil

Zurück zur Übersicht

Neuer Trojaner stiehlt Elemente aus Computerspielen von der Plattform Steam

Hanau, 17. September 2014

Die Gaming- industrie hat sich zu einem rasant entwickelnden und milliardenschweren Markt entwickelt. Einige Multi-Player-Onlinespiele sind sogar als gut durchdachte virtuelle Welten konzipiert, in denen sich Spieler aus allen Regionen der Welt versammeln. Diese Online-Welten verfügen auch über eigene Wirtschaftsmodelle, wo verschiedene Spielelemente gegen reales Geld ausgetauscht, gekauft oder verkauft werden können. Der IT-Sicherheitsspezialist Doctor Web hat einen Schädling entdeckt, der Teile aus Computerspielen von der Online-Gaming-Plattform Steam entwendet.

Die Plattform Steam des amerikanischen Herstellers Valve Software ist ein beliebter Weg um Computerspiele zu verbreiten. Nitzer können sich hier Anwendungen herunterladen, aktivieren und Updates für ausgewählte Spiele erhalten. Neben hauseigenen Produkten nutzt Valve Software die Steam-Plattform für die Verbreitung von Spielen anderer Produzenten. Mehrere Spiele, die von Valve Software veröffentlicht wurden, lassen den Einsatz von virtuellen Elementen zu, die das Äußere des Spielers ändern oder ihm andere Vorteile versprechen. Außerdem können einige der Elemente auf Steam gegen reales Geld gekauft werden.

screen

Bereits Ende August meldeten Nutzer vermehrt den plötzlichen Verlust ihrer Online-Ressourcen. Der virtuelle Diebstahl erfolgte durch einen Trojaner, der jetzt unter dem Namen Trojan.SteamBurglar.1 bekannt ist. Der Schädling wurde über Nachrichten im Steam-Chat oder im Forum verbreitet. Die Benutzer wurden dabei aufgefordert, sich Bilder von Waffen sowie anderen Ressourcen mit dem Text "Hello. I like your weapon. Can you swap for my knife + weapon? (Look screenshot my knife + weapon)" anzusehen. Solche Bilder wurden Benutzern der angegriffenen Rechner von Trojan.SteamBurglar.1 gezeigt. Gleichzeitig griff der Trojaner mit dem Prozess steam.exe auf Informationen über Elemente des Spiels zu, filterte diese nach Schlüsselwörtern wie „rare“, „immortal“ oder „legendary“ und bemächtigte sich dieser zum Weiterverkauf. Die gestohlenen Daten wurden danach an ein Benutzerkonto der Kriminellen weitergeltet.

screen

Die Signatur für Trojan.SteamBurglar.1 wurde in die Dr.Web Virendatenbank aufgenommen. Somit stellt der Schädling für Steam-Benutzer, deren Rechner durch Dr.Web Antivirensoftware geschützt sind, keine Bedrohung dar. Für Spieler, die ein Element kaufen oder verkaufen möchten, ist es jedoch dringend empfohlen, bei Geschäften mit unbekannten Personen höchste Vorsicht walten zu lassen.

Ihre Meinung ist wichtig für uns!

Für jeden Kommentar bekommen Sie 1 Dr.Web Punkt gutgeschrieben. Um dem Administrator der Webseite eine Frage zu stellen, geben Sie in Ihrem Post zunächst @admin ein. Wenn Ihre Frage an den Autor eines Kommentars adressiert ist, schreiben Sie @ und den Namen des Autors im Anschluß.


Andere Kommentare

Führender russischer Hersteller von Virenschutzsoftware

Entwickelt seit 1992

Dr.Web wird in mehr als 200 Ländern genutzt

Antivirus im SaaS-Modell seit 2007

Technischer Support rund um die Uhr

© Doctor Web
2003 — 2019

Doctor Web ist ein russischer Entwickler von IT-Sicherheitslösungen unter dem Markennamen Dr.Web. Dr.Web Produkte werden seit 1992 entwickelt.

Doctor Web Deutschland GmbH. Platz der Einheit 1. 60327 Frankfurt